Salafisten in Wien angekommen

Neue Umstände brachten wenig Beachtetes wieder zum Vorschein.
Der extremistische Flügel der Muslimbrüder wird in Europa Salafisten genannt. In Ägypten hatten die Salafisten nach dem Sturz Präsident Mubaraks als ihre politische Bewegung die Al-Nour Partei gegründet, die „Partei des Lichts“. Read more of this post

Kriegsrat in Qatar

Das Emirat Qatar, im Osten der arabischen Halbinsel gelegen, gilt seit langem als logistisches Zentrum des internationalen Terrors. Geld aus Öl- und Gas-Einkünften fließt in großen Mengen extremistischen und terroristischen Gruppen zu, vor allem der mit Qatar eng verbundenen Muslimbruderschaft. Terroristen können in Qatar ungehindert ein und aus gehen. Read more of this post

Dunkle Geldgeschäfte im blinden Österreich

Österreich ist weithin bekannt für seinen laschen Umgang mit der eigenen Sicherheit. Das erkennt man nicht nur daran, daß seit mehr als vier Jahrzehnten krampfhaft versucht wird, die eigene Landesverteidigung abzuschaffen. Viel schwerwiegender sind die Versäumnisse im Bereich der inneren Sicherheit. Dort, wo sie der Öffentlichkeit nicht so medienwirksam vorgeführt werden, wie das Stegreifstück “Norbert prügelt das Bundesheer”.
War Österreich früher ein Tummelplatz der Spione, wurde es in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend zum Tummelplatz des internationalen Terrorismus. Nahezu ungehindert dürfen sich Terroristen in Österreich bewegen, beliebig einreisen, Vereine gründen, Treffen abhalten, Geldsammlungen durchführen, öffentlich für ihre Ziele werben. Read more of this post

The Deadly Combination

Communist – Islamist – Antisemitic.

Terms, leading unavoidably to death, to destruction, especially when put together. The undisputed Master in refining these arts, in covering them up behind religious hypocrisy and peace initiatives, is the Muslim Brotherhood (Al-Ikhwan Al-Muslimun), together with it’s numerous offshoot branches.
One of the most famous, rather infamous, of these branches is the Hamas, founded in Gaza to lead the Jihad against Jews, against real muslims, against everyone not in line Read more of this post

Marx und Muslim-Bruderschaft

Wien, Austria — Welche Gemeinsamkeit kann es zwischen diesen beiden Begriffen geben? Sehr einfach zu erraten: Marxisten und Muslimbrüder – beide wollen die Weltherrschaft. Mit allen Mitteln, ohne Skrupel.
Wer sich zwischen 19. und 21. November 2010 von den einladenden Ständen des Christkindlmarkts am Spittelberg losreißen konnte, wurde im Amerlinghaus reichlich belohnt. Dort, im Wiener Schnittpunkt von Kommunismus und Antisemitismus, wurde der alljährliche “Marx is muss“-Kongreß abgehalten, der Mitgestalterinnen und Teilnehmerinnen gleichermaßen begeisterte. Gleiche Interessen bedeuten eben gleiche Geselligkeit. Read more of this post

Unterwegs auf dem “Weg der Mitte”

In Ägypten sind die Muslimbrüder wichtiger Faktor der Revolution – ihre Anhänger demonstrieren auch in Wien

Wien — Seit den Umwälzungen in Ägypten sind die Muslimbrüder als wichtige Oppositionsbewegung in aller Munde. “Muslimbrüder gibt es auch in Europa und Österreich”, meint Elsayed Elshahed, Direktor des “Instituts für Interkulturelle Islamforschung” in Wien. Über ihre Mitgliedschaft müssten aber die Muslimbrüder selber reden.
Ebenso erklärt Kamel Mahmoud von der Liga Kultur in Graz: “Wir unterstützen nur das Gedankengut der Muslimbrüder. Wir nennen es den ‚Weg der Mitte‘.” Was das bedeutet, erläutert Morad: “Wir sind der moderateste Teil innerhalb der religiösen Muslime.” Man sei zwischen den Extremen: auf der einen Seite extremistische, dschihadistische Richtungen, auf der anderen die areligösen Muslime. Die Vereine Liga Kultur seien religiös-soziale Einrichtungen. “Wir arbeiten eng zusammen.” Read more of this post